Geesthachter Unternehmen behaupten sich im Wettbewerb

Medieninformation der IHK zu Lübeck vom 15. November 2017

Eine große Innovationsfähigkeit zeichnet die Unternehmen aus, die sich in den vergangenen 15 Jahren an der Mercatorstraße in Geesthacht angesiedelt haben. Bei Besuchen in vier Unternehmen unterschiedlicher Branchen waren Lars Schöning, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck, und Joseph Scharfenberger, IHK-Kreisbetreuer für den Kreis Herzogtum Lauenburg, beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der Betriebe und diskutierte Themen wie den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, den Fachkräftemangel sowie den Einfluss der Digitalisierung auf die Unternehmen.

Als eines der ersten Unternehmen hatte sich die Composite Technologie Systeme GmbH (CTS) in dem Gewerbegebiet angesiedelt - ursprünglich als Handelsunternehmen. Heute ist CTS weltweit aktiv und stellt vorwiegend Elemente aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die Bauwirtschaft her. Diese ersetzen dauerhaft schwere Metall- oder anfällige Holzkonstruktionen. Vor einigen Jahren haben die Geesthachter den ersten Bahnsteig aus Glasfaserverstärktem Kunststoff für die Deutsche Bahn gebaut. Die Konstruktion ist 150 Meter lang. Vor kurzem hat sein Unternehmen einen nicht brennbaren Kunststoff entwickelt. CTS gehört zu den TOP-100-Innovationsunternehmen in Deutschland. Lars Schöning sagte zu, die Geesthachter beim Einwerben von Geld für Forschung und Entwicklung zu unterstützen.

Ebenfalls zu den ersten, die an die Mercatorstraße zogen, gehört die A.W. Schultze GmbH (AWS). Das 1878 in Hamburg gegründete und mittlerweile zur österreichischen Klinger-Gruppe gehörende Unternehmen ist auf die Dichtungstechnik für Kunden in Maschinenbau, Schiffbau, metallverarbeitender und chemischer Industrie sowie Energieversorger spezialisiert. Bis zu 50.000 Dichtungen fertigen die Geesthachter pro Tag, angefangen bei kleinsten Einheiten bis zu einem Durchmesser von viereinhalb Metern, sagte Geschäftsführer Maik Lorenz. Mit ständiger Aus- und Weiterbildung bereitet er sein Team auf die Anforderungen der Kunden an die Werkstoffe vor. Gern möchte AWS den eigenen Nachwuchs ausbilden, allerdings seien die Wege zu den Berufsschulen häufig zu weit für die jungen Leute. Schöning stellte eine Prüfung dieses Themas in Aussicht.

Die Auswirkungen des Fachkräftemangels hat auch die Van Merhagen + Seeger GmbH zu spüren bekommen. „2016 hatten wir erste Engpässe bei den Lkw-Fahrern, wir fanden kein Personal“, so Geschäftsführer Christoph Hardege. Das Unternehmen konnte die Vakanzen zwar schließen, muss seine Anstrengungen aber verstärken. 13 Lkw sind ständig im Einsatz, um die Kunden im Großraum Hamburg zu beliefern. Van Merhagen + Seeger handelt im Schwerpunkt mit Reinigungs-, Hygiene- und Desinfektionsmitteln für Schulen, Altenheime, Gastronomie und Hotellerie. In Geesthacht arbeiten 62 Mitarbeiter auf 6.000 Quadratmetern Lager- und Bürofläche. Zudem gibt es einen Abholmarkt im Hamburger Stadtzentrum. Im kommenden Jahr feiert das Unternehmen sein 125-jähriges Bestehen. Es hat bereits zwölf eigene Auszubildende übernommen. Die ersten von diesen haben bereits Führungsaufgaben übernommen. Für die zukünftige Suche nach Auszubildenden empfahl Lars Schöning die IHK-Lehrstellenbörse im Internet. Zudem beklagte Hardege den hohen Aufwand, der aus dem Medizinproduktegesetz resultiere. Dieses regele unter anderem den Umgang mit Desinfektionsmitteln. Hardege ist allerdings Händler und kein Hersteller. Lars Schöning dankte für diese Information aus dem unternehmerischen Alltag und sagte eine Beratung durch die IHK-Experten für die Gesundheitswirtschaft zu.

Innovativ sind auch die Stadtwerke Geesthacht. Der Versorger bietet Dienstleistungen in den Bereichen Energie (Gas, Strom, Fernwärme), Trinkwasser und Internet. „In 23 Städten und Gemeinden der Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn haben wir ein Glasfasernetz verlegt“, sagte Geschäftsführer Markus Prang. „Auch die Gewerbegebiete haben wir erschlossen“, betonte er. Lars Schöning lobte diese Leistung und stellte sie als echten Standortvorteil für die Kommunen und die Unternehmen heraus. Über das Vorteilsprogramm „Mehrwelt“ schaffen die Stadtwerke ein attraktives Angebot für ihre Kunden und zusätzliche Absatzkanäle für Handel und Gastronomie.

Bildunterschrift:
Neue Materialien im Fokus (von links): Joseph Scharfenberger, IHK-Betreuer für den Kreis Herzogtum Lauenburg, Lars Schöning, Hauptgeschäftsführer der IHk zu Lübeck, CTS-Geschäftsführer Joachim Wilczek, CTS-Prokurist Carsten Meinke und Jürgen Wirobski, Vorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Geesthacht.

Quelle: IHK zu Lübeck
Foto: 
© IHK/Özren

Anmeldung zum Newsletter