DREI VERFAHREN FÜR EIN ZIEL:
ZUFRIEDENE KUNDEN

 

Um die vorteilhaften Faserverbundwerkstoffe herzustellen und in die perfekte Form für den späteren Einsatz zu bringen, bedient sich CTS verschiedener Produktionsverfahren

 

GFK Konstruktions- und Sonderprofile

Die Pultrusionstechnik (Strangziehtechnik) ist ein kontinuierlicher Produktionsprozess für faserverstärkte Profile. Man unterscheidet hierbei zwischen „offenen Systemen“ und dem Injektionsverfahren.

Das Verstärkungsmaterial sind Rovings, Matten und Gewebe, die z.B. aus Glas, Kevlar, Kohlefaser oder Naturfaser bestehen. Diese werden mit Harz imprägniert, in einem Werkzeug erwärmt und in die entsprechenden Geometrien geformt. In seiner endgültigen Form kann das Profil dann die weiteren Fertigungsschritte durchlaufen.

CTS verfügt über eines der größten Lieferprogramme von Konstruktionsprofilen. Diese werden auf Basis der EN 13706 E23 hergestellt und dabei durch unabhängige Prüfinstitute überwacht.

GFK-Konstruktionsmaterialen als Basis für Ihr individuelles GFK-Produkt.

GFK-Gitterroste in verschiedenen Ausführungen und mit verschiedenen Oberflächen.

GFK Gitterrostsysteme

Gitterrostsysteme werden in der Regel im Nasslaminatverfahren in speziellen „molds”- Formen hergestellt. Im internationalen Bereich spricht man auch von „molded gratings”. Diese Gitteroste fertigen wir standardmäßig mit einer quadratischen Masche. Für spezielle Anwendungen können diese aber auch mit einer rechteckigen Masche hergestellt werden.

Als Armierung werden Glasrovings in mehreren Lagen verwendet. Aufgrund des hohen Harzanteils bieten diese Gitterrostsysteme eine sehr gute chemische Beständigkeit. Gegossene Gitterroste sind in vielen Farben, auch in transluzenter Ausführung lieferbar.

Die Oberflächen sind konkav, besandet, geschliffen oder mit einer Deckplatte als geschlossene Ausführung lieferbar. Die konstruktive Ausführung entspricht den DIN Normen 24537-1 bis 3.

Für Anwendungen bei großen Spannweiten und hoher Belastung bietet sich der Einsatz von pultrudierten Gitterrostsystemen an. Diese werden aus stranggezogenen GFK Profilen hergestellt, miteinander verklebt und verstiftet.

Laminattechnik | Faserspritzen

Handlaminieren bzw. Faserspritzen sind Fertigungsmöglichkeiten für Formteile in kleinen und mittleren Serien. Das Armierungsmaterial (Matten/Gewebe) wird lagenweise in eine Form oder direkt auf die zu beschichtende Fläche aufgelegt. Dann wird das Verstärkungsmaterial aus Glas, Kohle- oder Kevlarfaser in Gewebe oder Mattenformmit Harz durchtränkt.

Das Handlaminierverfahren ist sehr investitionsarm, da große Teile aus preiswerten Formen hergestellt werden können. Dieses Verfahren eignet sich speziell für Prototypen, Kleinserien und Einzelherstellung.

Faserspritzen wird auch als „automatisiertes Handlaminieren“ bezeichnet. Es wird, wie beim Handlaminieren, mit Formen gearbeitet, in die mittels einer Harz-Faser-Spritzanlage Reaktionsharze sowie die geschnittenen Fasern aufgebracht werden. Faserspritzen bietet sich an, wenn die herzustellende Menge eine Kleinserie überschreitet, der Bedarf für eine Fertigung im Pressverfahren jedoch zu gering ist.

GFK-Handlaminat. Die kostengünstige Lösung zur Fertigung von Prototypen und Kleinserien